Voreröffnung 22.02.2017
Paris Chicago
Weizenstabil+ 2 Cent
Maisstabil+ 1 Cent
Rapsstabil
Sojastabil
Indexe 22.02.2017
€/$1,0513 $
Rohöl WTI54,06 $/b
Notierungen

Weizen (€/t)
Mrz 17172,25+1,25
Mai 17175,00+1,25
Sep 17173,50+0,50
Dez 17176,00+0,25
Mrz 18178,25+0,25
Mais (€/t)
Mrz 17173,00+1,25
Jun 17175,00+1,00
Aug 17178,00+0,75
Nov 17173,50+1,00
Jan 18175,00+1,50
Raps (€/t)
Mai 17416,25-2,25
Aug 17385,00-0,25
Nov 17388,25+0,25
Feb 18390,00+0,00
Mai 18390,25+0,25
Stickstoffdünger (€/t)
Jun 17149,00+0,00
Sep 17152,00+0,00
Nov 17152,00+0,00
Mrz 18152,00+0,00
Jun 18152,00+0,00

22.02.2017

Weizen (€/t) : 1857 lots
LotsTypeStrikePrime
3Call Mai 171706,60
251Call Mai 171744,68
150Call Mai 171754,18
50Call Mai 171851,40
1Call Sep 171748,00
1Call Dez 171857,00
100Call Dez 171866,16
100Call Dez 171875,86
100Call Dez 171885,57
100Call Dez 171895,34
350Put Mai 171671,20
50Put Mai 171702,02
100Put Sep 171623,11
500Put Sep 171706,24
1Put Sep 171748,60
Mais (€/t) : 120 lots
LotsTypeStrikePrime
60Call Aug 171902,41
60Put Aug 171775,80
Raps (€/t) : 1754 lots
LotsTypeStrikePrime
4Call Mai 1737046,70 - 47,70
1Call Mai 17417,57,22
20Call Mai 174207,10
1Call Aug 1738512,00
20Call Aug 174005,90
150Call Nov 1739013,85
500Call Nov 1740010,10 - 10,40
150Call Nov 174107,48
202Put Mai 174104,50
5Put Aug 1738511,80 - 12,00
300Put Nov 173706,68
400Put Nov 1738011,30
1Put Nov 1738513,00

Weizen EU (€/t)
Mrz 17177,0000+3,7500
Mai 17183,0000+2,0000
Sep 17172,0000+1,2500
Dez 17174,7500+1,0000
Mrz 18177,5000+0,7500
Weizen (¢/b)
Mrz 17436,0000+1,2500
Mai 17449,7500+1,5000
Jul 17464,2500+1,7500
Sep 17479,7500+1,2500
Dez 17497,2500+0,5000
Mais (¢/b)
Mrz 17369,2500+0,2500
Mai 17376,5000+0,2500
Jul 17383,7500+0,0000
Sep 17389,5000+0,0000
Dez 17395,7500+0,0000
Soja (¢/b)
Mrz 171026,2500+2,7500
Mai 171037,2500+2,5000
Jul 171046,2500+2,2500
Aug 171045,2500+2,2500
Sep 171029,0000+1,0000
Sojaschrot ($/st)
Mrz 17337,4000+0,7000
Mai 17341,9000+0,5000
Jul 17345,1000+0,6000
Aug 17343,7000+0,1000
Sep 17340,8000+0,8000
(¢/lb)
Mrz 1732,6700+0,1500
Mai 1732,9500+0,1600
Jul 1733,2200+0,1700
Aug 1733,3300+0,0700
Sep 1733,4300+0,1200

22.02.2017

Kassa (€/t)
B-Weizen 230/12%, franko Hamburg177,00+0,50
A-Weizen 250/13%, franko Hamburg179,00+1,00
Mais, FOT Brake178,00+0,50
Raps, 9;2;40, franko Hamburg426,00-1,00
Gerste 62/63 kg/hl; 14,5%, franko Hamburg150,00+0,00
Analysen 22/02/2017

Europäischer Markt

Ein weiterer glanzloser Handelstag gestern auf dem Getreidemarkt, in Abwesenheit neuer Elemente.

Erwähnenswert ist nichtsdestotrotz der neue Weizentender aus Ägypten zur Lieferung zwischen 25. März und 4. April. Wahrscheinlich werden die Angebote aus dem Schwarzmeerraum wieder wettbewerbsfähig sein.

Auf internationaler Ebene wurden 111 200 t Mais und 138 600 t Weizen von den USA an einen unbekannten Abnehmer verkauft. Japan hat ebenfalls 269 296 t US-Mais und Jordanien 100 000 t Weizen gekauft.

Der Euro wird leicht schwächer im Gegensatz zum Dollar während Rohölpreise weiterhin eine gewisse Stärke zeigen. Analysten erwarten hier eine Verlängerung der Produktionsbegrenzung seitens der OPEC-Mitgliedsländer.

Rapspreise haben sich gestern nach unten entwickelt, im Schlepptau vom Palmöl. Die Produktion in Malaysia nimmt langsam wieder Fahrt auf, nachdem sie durch die Auswirkungen des El Nino auf einen Tiefpunkt gefallen war. Sojapreise bleiben wegen einer guten brasilianischen Ernte unter Druck.

Amerikanischer Markt

Weizen- und Sojapreise haben sich gestern in Chicago nach unten entwickelt während Mais sich auf stabilem Preisniveau hielt.

Die US-Inspektionen für Weizenexporte über den Erwartungen der Trader.  Sie enttäuschten mit Blick auf Soja, entsprachen jedoch beim Mais den Erwartungen.

Die Marktteilnehmer warten ungeduldig auf das Agrarforum, das ab morgen in den USA stattfindet. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden erste Erkenntnisse zu den Aussaaterwartungen für Mais und Soja erwartet. Eine Bestätigung seitens der USDA steht am 31. März an.

Die brasilianische Sojaernte setzt sich in einem guten Tempo und mit guten Erträgen fort.

Die Fonds waren netto Verkäufer für 8 000 Sojakontrakte und 4 000 Weizenkontrakte. Sie waren netto Käufer für 7500 Maiskontrakte und verstärken damit ihre netto long-Positionen.

Markt Schwarzes Meer

Wie gestern vom Landwirtschaftsministerium verkündet sind die Winterbestände in der Ukraine insgesamt in einem guten Zustand. Bei den bestellten Weizen-und Gerstenflächen wird mit einem Verlust von lediglich 5% gerechnet, aufgrund von Frostschäden oder schlechtem Auflaufen. 82% der Bestände werden als „gut“ bezeichnet. Bodenbeschaffenheiten werden etwas besser eingeschätzt als letztes Jahr. Der Schnee hat für ausreichend Wasserreserven in der Erde gesorgt.

Die Schneedecke nimmt nun zusehends ab und der Frühling beginnt früher als üblich. Für die nächste Woche sind in der Ukraine bereits +10°C vorhergesagt.

Aktuelle Nachrichten

Neuer Weizentender der ägyptischen GASC