Indexe 19/10/2018
€/$1.147 $
Rohöl WTI69.12 $/b
Notierungen

Weizen (€/t)
Dec 18201.25+0.00
Mar 19204.00+0.00
May 19205.75+0.00
Sep 19189.50+0.00
Dec 19191.75+0.25
Mais (€/t)
Nov 18168.50-0.50
Jan 19172.50+0.00
Mar 19176.25+0.00
Jun 19180.00-0.50
Aug 19184.00-1.50
Raps (€/t)
Nov 18373.25+2.50
Feb 19378.50+2.50
May 19378.25+2.25
Aug 19372.00+1.75
Nov 19376.00+1.75
Stickstoffdünger (€/t)
Mar 19240.00+20.00
Jun 19220.00+0.00
Sep 19220.00+0.00
Nov 19220.00+0.00
Mar 20220.00+0.00

Weizen (€/t)
Dec 18201.25+0.00
Mar 19204.00+0.00
May 19205.75+0.00
Sep 19189.50+0.00
Dec 19191.75+0.25
Mais (€/t)
Nov 18168.50-0.50
Jan 19172.50+0.00
Mar 19176.25+0.00
Jun 19180.00-0.50
Aug 19184.00-1.50
Raps (€/t)
Nov 18373.25+2.50
Feb 19378.50+2.50
May 19378.25+2.25
Aug 19372.00+1.75
Nov 19376.00+1.75
Stickstoffdünger (€/t)
Mar 19240.00+20.00
Jun 19220.00+0.00
Sep 19220.00+0.00
Nov 19220.00+0.00
Mar 20220.00+0.00

Weizen (€/t)
Dec 18201.25+0.00
Mar 19204.00+0.00
May 19205.75+0.00
Sep 19189.50+0.00
Dec 19191.75+0.25
Mais (€/t)
Nov 18168.50-0.50
Jan 19172.50+0.00
Mar 19176.25+0.00
Jun 19180.00-0.50
Aug 19184.00-1.50
Raps (€/t)
Nov 18373.25+2.50
Feb 19378.50+2.50
May 19378.25+2.25
Aug 19372.00+1.75
Nov 19376.00+1.75
Stickstoffdünger (€/t)
Mar 19240.00+20.00
Jun 19220.00+0.00
Sep 19220.00+0.00
Nov 19220.00+0.00
Mar 20220.00+0.00

10/19/2018

Weizen (€/t) : 950 lots
LotsTypeStrikePrime
200Call Mar 192057.35
200Call Mar 192105.70
200Call Mar 192154.34
150Put Dec 182002.18
200Put Mar 191953.34
Mais (€/t) : 50 lots
LotsTypeStrikePrime
50Put Jan 191702.31
Raps (€/t) : 6 lots
LotsTypeStrikePrime
3Call May 1938010.60
3Put Feb 193808.27

10/19/2018

Weizen (€/t) : 950 lots
LotsTypeStrikePrime
200Call Mar 192057.35
200Call Mar 192105.70
200Call Mar 192154.34
150Put Dec 182002.18
200Put Mar 191953.34
Mais (€/t) : 50 lots
LotsTypeStrikePrime
50Put Jan 191702.31
Raps (€/t) : 6 lots
LotsTypeStrikePrime
3Call May 1938010.60
3Put Feb 193808.27

10/19/2018

Weizen (€/t) : 950 lots
LotsTypeStrikePrime
200Call Mar 192057.35
200Call Mar 192105.70
200Call Mar 192154.34
150Put Dec 182002.18
200Put Mar 191953.34
Mais (€/t) : 50 lots
LotsTypeStrikePrime
50Put Jan 191702.31
Raps (€/t) : 6 lots
LotsTypeStrikePrime
3Call May 1938010.60
3Put Feb 193808.27

Weizen (¢/b)
Dec 18514.7500+0.7500
Mar 19534.2500+0.5000
May 19547.0000+0.5000
Jul 19552.7500+0.5000
Sep 19562.5000-0.5000
Mais (¢/b)
Dec 18367.0000-4.5000
Mar 19379.5000-4.5000
May 19387.0000-4.2500
Jul 19392.7500-4.2500
Sep 19394.5000-3.7500
Soja (¢/b)
Nov 18856.7500-7.2500
Jan 19870.5000-7.5000
Mar 19883.5000-7.5000
May 19897.0000-7.0000
Jul 19907.5000-6.2500
Sojaschrot ($/st)
Dec 18313.1000-3.2000
Jan 19315.1000-3.2000
Mar 19314.6000-3.1000
May 19312.9000-3.0000
Jul 19313.4000-2.7000
(¢/lb)
Dec 1829.1400+0.1100
Jan 1929.3800+0.1100
Mar 1929.6200+0.1200
May 1929.8900+0.1100
Jul 1930.1500+0.0900

Weizen (¢/b)
Dec 18514.7500+0.7500
Mar 19534.2500+0.5000
May 19547.0000+0.5000
Jul 19552.7500+0.5000
Sep 19562.5000-0.5000
Mais (¢/b)
Dec 18367.0000-4.5000
Mar 19379.5000-4.5000
May 19387.0000-4.2500
Jul 19392.7500-4.2500
Sep 19394.5000-3.7500
Soja (¢/b)
Nov 18856.7500-7.2500
Jan 19870.5000-7.5000
Mar 19883.5000-7.5000
May 19897.0000-7.0000
Jul 19907.5000-6.2500
Sojaschrot ($/st)
Dec 18313.1000-3.2000
Jan 19315.1000-3.2000
Mar 19314.6000-3.1000
May 19312.9000-3.0000
Jul 19313.4000-2.7000
(¢/lb)
Dec 1829.1400+0.1100
Jan 1929.3800+0.1100
Mar 1929.6200+0.1200
May 1929.8900+0.1100
Jul 1930.1500+0.0900

Weizen (¢/b)
Dec 18514.7500+0.7500
Mar 19534.2500+0.5000
May 19547.0000+0.5000
Jul 19552.7500+0.5000
Sep 19562.5000-0.5000
Mais (¢/b)
Dec 18367.0000-4.5000
Mar 19379.5000-4.5000
May 19387.0000-4.2500
Jul 19392.7500-4.2500
Sep 19394.5000-3.7500
Soja (¢/b)
Nov 18856.7500-7.2500
Jan 19870.5000-7.5000
Mar 19883.5000-7.5000
May 19897.0000-7.0000
Jul 19907.5000-6.2500
Sojaschrot ($/st)
Dec 18313.1000-3.2000
Jan 19315.1000-3.2000
Mar 19314.6000-3.1000
May 19312.9000-3.0000
Jul 19313.4000-2.7000
(¢/lb)
Dec 1829.1400+0.1100
Jan 1929.3800+0.1100
Mar 1929.6200+0.1200
May 1929.8900+0.1100
Jul 1930.1500+0.0900

10/19/2018

Kassa (€/t)
Blé dur rendu Port la Nouvelle - Base Juillet 2018205.00+0.00
Blé meunier rendu Rouen - Base Juillet 2018198.00-1.00
Maïs rendu Bordeaux - Base Juillet 2018164.00-2.00
Maïs FOB Rhin - Base Juillet 2018172.00+0.00
Orge fourragère rendu Rouen - Base Juillet 2018202.00-1.50
Orge brasserie de printemps Planet FOB Creil - Base Juillet 2018220.00-1.00
Colza FOB Moselle - Flat - Récolte 2018370.00-2.50
Tournesol rendu St Nazaire - Flat - Récolte 2018305.00+0.00
Pois fourragers FOB Creil - Base Août 2018225.00+0.00

10/19/2018

Kassa (€/t)
Durum wheat delivered Port la Nouvelle Spot - July 2018 basis205.00+0.00
Wheat delivered Rouen - July 2018 basis198.00-1.00
Corn delivered Bordeaux Spot - July 2018 basis169.00-1.00
Corn FOB Rhin Spot - July 2018 basis172.00+0.00
Feed barley delivered Rouen - July 2018 basis202.00-1.50
Malting barley FOB Creil Spot - July 2018 basis220.00-1.00
Rapessed FOB Moselle Spot - Flat - 2018 harvest370.00-2.50
Sunseed delivered St Nazaire Spot - Flat - 2018 harvest305.00+0.00
Feed peas FOB Creil Spot - August 2018 basis225.00+0.00

10/16/2018

Kassa (€/t)
B-Weizen 230/12%, franko Hamburg206.50+1.50
A-Weizen 250/13%, franko Hamburg207.50+1.00
Mais, FOT Brake181.00+2.00
Raps, 9;2;40, franko Hamburg375.00-0.50
Gerste 62/63 kg/hl; 14,5%, franko Hamburg207.00+2.00

Veranstaltungen

  • Paris Grain Day
    31 Jan-01 Feb
Analysen 12/10/2018

Europäischer Markt

Der Markt war gestern vor der Veröffentlichung des USDA-Berichts nervös, in einem Kontext, in dem bereits die Aufwärtsbewegung des Euro gegenüber dem Dollar die Preise belastete.

Letztendlich bot die Bestätigung des Rückgangs der Endlagerbestände in den Hauptexportländern Unterstützung für die Weizenpreise. Verfügbarkeiten in der südlichen Hemisphäre werden voraussichtlich zurückgehen, da Australiens Produktionsvolumen sinkt nach der Dürre der letzten Woche. Die USDA hat die Situation in Europa nicht verändert mit einem Exportpotential um 23 Mt und Lagerbestände um 10 Mt und somit einen Rückgang von -28% gegenüber der letzten Saison.

Volatilität war auch bei Raps zu sehen, wo der November 2018 Kontrakt an der Euronext nach einer Abwärtsentwicklung schließlich höher endete. Der Sonnenblumenölmarkt steht nun unter Druck der guten Aussichten wegen dem Angebot im Schwarzen Meer.

Amerikanischer Markt

Trotz einer erwarteten Aufwärtskorrektur der Erträge meldete das USDA schließlich einen Rückgang seiner Maisertragsschätzung im Vergleich zum letzten Monat. Dieses Element überraschte Markteilnehmer und trieb die Maispreise und in geringerem Maße auch die Sojapreise in die Höhe.

Die jetzt vom USDA integrierte Rendite liegt bei 180,7 B / Acre Mais gegenüber 181,3 B / Acre im letzten Monat. Diese Änderung führt zu einem Rückgang der US-Produktion von -1,25 Mt im Vergleich zum letzten Monat auf 375,37 Mt durch Integration der Stabilisierung der geernteten Flächen. Trotz einer steigenden Exportaktivität und eines leichten Rückgangs des Tierverbrauchs führt diese Situation zu einem Anstieg der Anfangslagerbestände.

Bei der Sojabohne zeigt der Ertrag einen sehr leichten Anstieg auf 53,1 b / acre. Der Rückgang der Erntefläche hat jedoch die Ernteaussichten in den USA auf 127,63 Mio. Tonnen stabilisiert. Wie der Mais treibt auch die Aufwärtsrevision des Anfangslagerbestände den Carry-out-Bestand weiter nach oben, da die Verbrauchs- und Exportzahlen trotz des aktuellen Handelskonflikts zwischen den beiden Ländern nicht revidiert wurden.

Bei Weizen ist das Angebot gegenüber dem Vormonat leicht gestiegen, mit einem leichten Anstieg der Produktion und der Importe. Ohne eine Zunahme der Exportaktivität steigt der prognostizierte Bestand leicht auf 26,03 Mt.

Markt Schwarzes Meer

Der USDA-Bericht brachte keine großen Überraschungen mit sich, trotz einigen Anpassungen. Bei Weizen entspricht die russische Produktion nun den Schätzungen der Agritel-Analysten mit 70 Mt gegenüber 71 Mt zuvor. Diese Abwärtskorrektur kann sich leicht durch niedrigere Erträge für Sibirien und im Ural erklären lassen. Auf der Gerstenseite wird die russische Produktion aufgrund der geringeren Ernteflächen und Erträgen ebenfalls von -1 Mt auf 16,5 Mt gesenkt. Das Exportziel ist somit von -0,8 Mt auf 4,5 Mt gefallen, was kohärenter erscheint. Bei den Sommersorten hat die USDA die Maisproduktionsschätzung in der Ukraine, die immer noch um 31 Mt liegt, nicht geändert, was angesichts der Außergewöhnlichen uns zu niedrig erscheint. In Russland hat die USDA die Maisproduktion von -1 Mt auf 11 Mt reduziert, was in Sicht der katastrophalen Erträge im Süden mehr Sinn macht. Bei Ölsaaten hat das US-Landwirtschaftsministerium keine wesentlichen Änderungen vorgenommen.

Aktuelle Nachrichten

Stabilisierung des Euro-Dollar Wechselkureses bei 1.15

9