Voreröffnung
Paris Chicago
Weizen
Mais
Raps
Soja
Indexe 11.12.2017
€/$1,1796 $
Rohöl WTI57,36 $/b
Notierungen

Weizen (€/t)
Mrz 18160,75-0,75
Mai 18164,25-0,50
Sep 18167,50-0,75
Dez 18170,75-0,50
Mrz 19174,00-0,75
Mais (€/t)
Jan 18153,25-0,75
Mrz 18158,25-0,50
Jun 18164,00-0,25
Aug 18167,00-0,25
Nov 18164,25-1,25
Raps (€/t)
Feb 18362,50-2,25
Mai 18365,50-1,75
Aug 18356,75-1,50
Nov 18360,50-1,75
Feb 19362,50-1,50
Stickstoffdünger (€/t)
Mrz 18165,50+0,00
Jun 18152,00+0,00
Sep 18151,00+0,00
Nov 18153,50+0,00
Mrz 19163,00+0,00

11.12.2017

Weizen (€/t) : 1390 lots
LotsTypeStrikePrime
1Call Mrz 181623,10 - 3,29
2Call Mai 181635,69
120Call Mai 181801,02
6Call Mai 182040,19
40Call Sep 181687,50 - 7,56
120Call Dez 181854,19
6Call Mai 191954,70
800Put Mrz 181603,23
3Put Mai 181602,92
126Put Mai 181644,68
40Put Sep 181604,00
120Put Dez 181708,35
6Put Mai 1918013,60
Mais (€/t) : 100 lots
LotsTypeStrikePrime
50Call Nov 181802,39
50Put Nov 181605,47
Raps (€/t) : 806 lots
LotsTypeStrikePrime
740Call Feb 183900,35
2Call Mai 1836510,00
2Call Mai 183755,70
30Call Nov 183807,29
2Call Nov 184202,00
30Put Nov 1836014,12

Weizen EU (€/t)
Dez 17156,7500-0,2500
Mrz 18164,7500+0,2500
Mai 18167,5000-0,5000
Sep 18166,7500-0,5000
Dez 18170,7500-0,5000
Weizen (¢/b)
Dez 17392,0000-4,2500
Mrz 18419,0000-0,5000
Mai 18432,2500-0,5000
Jul 18445,7500-0,5000
Sep 18459,7500+0,5000
Mais (¢/b)
Dez 17340,0000-0,5000
Mrz 18352,7500+0,2500
Mai 18361,0000+0,5000
Jul 18369,2500+0,2500
Sep 18376,5000+0,5000
Soja (¢/b)
Jan 18989,7500+3,0000
Mrz 181001,5000+3,2500
Mai 181012,2500+3,2500
Jul 181021,0000+3,0000
Aug 181022,0000-6,2500
Sojaschrot ($/st)
Dez 17330,0000-4,0000
Jan 18331,7000+0,4000
Mrz 18335,7000+0,4000
Mai 18337,7000+0,4000
Jul 18339,7000+0,1000
(¢/lb)
Dez 1733,5400-0,1400
Jan 1833,6200+0,1500
Mrz 1833,7900+0,1500
Mai 1833,9300+0,1400
Jul 1834,0900+0,1300

05.12.2017

Kassa (€/t)
B-Weizen 230/12%, franko Hamburg164,00+2,50
A-Weizen 250/13%, franko Hamburg169,50+1,00
Mais, FOT Brake168,00-0,50
Raps, 9;2;40, franko Hamburg368,00+2,00
Gerste 62/63 kg/hl; 14,5%, franko Hamburg154,00-1,00
Analysen 08/12/2017

Europäischer Markt

Was ist diese Woche passiert?

  • Euro/Dollar ist erneut unter der 1.18 Marke
  • StatsCan-Bericht lag über den Erwartungen für alle Produkte
  • EU Exporte nach Drittländer bleiben auf niedrigem Niveau

Die Depression setzt sich auf den Agrarrohstoffmärkten fort und der US März Kontrakt hat gestern einem neuen Tiefstand notiert. Dies hat zu einer Abwärtsentwicklung der europäischen Preise geführt und der MATIF Euronext Kontrakt kehrt erneut auf dem Unterstützungsniveau von 160 €/t. Dieser Rückgang ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die FAO die weltweite Getreideproduktion von +17 Mt auf 2,6 Milliarden Tonnen neu bewertet hat - ein neuer Höchststand.

Bei Weizenexporten hat Frankreich in Oktober nur 290.000 t nach Drittländer exportiert. Trotz dem, werden in den französischen Häfen mehrere Schiffe für Algerien und Marokko beladen. Innerhalb der EU wurden im Oktober 662 000 t und so 2.65 Mt seit Anfang der Kampagne (67 % mehr als letztes Jahr zur selben Zeit)  

Bei Gerste wurden im Oktober 501 000 t exportiert, hauptsächlich nach Jordanien, Marokko oder China.

Bei Raps sind seit Beginn der Saison 265.500 t aus Ländern außerhalb der Europäischen Union in Frankreich importiert worden, 24% mehr als im Vorjahr.

Marktteilnehmer beobachten derzeit die Trockenheit die in einigen Regionen der Vereinigten Staaten herrscht wie z/b im Kansas. Die Weizenanbaufläche sollte erneut stark zurückgehen und jedes Klimaereignis könnte die Kurse unterstützten.

Darüber hinaus steht Australien auch im Mittelpunkt der Diskussionen, während die Ernte durch den Regen noch gebremst wird.

Bitte beachten Sie, dass nächste Woche der Monatsbericht des USDA am Dienstag, den 12. Dezember veröffentlicht wird.

Amerikanischer Markt

Was ist diese Woche passiert?

  • Dürre und Trockenheit in Argentinien und Brasilien
  • Palmölpreise entwickeln sich erneut wieder nach unten
  • Erdöl entwickelt sich unter 57 $/Barrel

Neuer Tiefststand für Chicago Weizen der die 4,22 $/bu Marke für den März Kontrakt testet. Kurzfristig scheint nichts den Fall der amerikanischen Preise zu verhindern. Trotz des erheblichen Preisverfalls haben die Amerikaner auf internationaler Ebene Schwierigkeiten Marktanteile zu gewinnen. Somit liegen die Exportverkäufe in dieser Woche bei 323 000 t für Weizen, und unter den 374 000 t pro Woche, um das USDA-Ziel von 27,2 Mio. t zu erreichen.

Dies ist bei US Mais nicht der Fall, der von der wichtigen Prämie in der EU profitiert. Dennoch bleibt der Wettbewerb mit südamerikanischen Mais stark, da diese extrem wettbewerbsfähig bleiben.

Bei der Sojabohne war die Woche von einer bedeutenden Exportmenge von 2 Mt gekennzeichnet. Tatsächlich, sind die Aussaaten verspätet wegen der Dürre die schon seit einigen Wochen im Land registriert wird. Trotz unsicheren Wetterprognosen, scheint die Wahrscheinlichkeit, dass es in den nächsten 8 Tagen regnen wird, stärker.

Fonds waren netto Verkäufer an 3 500 Weizenkontrakten, 9 000 Sojakontrakten und 4 000 Maiskontrakten.

Markt Schwarzes Meer

Zum dritten Mal ging das European Agritel Tour Team in den Feldern, um Wintergetreide, insbesondere Weizen, zu bewerten. Die betroffenen Länder bleiben Rumänien, die Ukraine und Deutschland, und die Neuheit von 2018 ist die Integration Russlands. Das Team wird sich auf die Winterweizenproduktionsgebiete des Landes konzentrieren. Das EAT-Programm wird in drei Phasen durchgeführt: eine Reise vor dem Winter, dann am Ende des Winters und schließlich eine Woche vor der Ernte im Juni 2018, um die nationale Produktion zu schätzen.

Die ersten Reisen im November 2017 zeigen insgesamt gute Bedingungen, wegen einem optimalem Klima nach der Aussaat. Für weitere Informationen, laden Sie bitte hier die Programmbroschüre herunter. Die nächsten Reisen finden im April 2018 und Juni 2018 statt. Im Juni sind noch Plätze in den Autos zur Verfügung.

Aktuelle Nachrichten

Hotline Service ist wegen Agritel's Generalversammlung am 12 Dezember eingeschränkt.